Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Schuppenflechte

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Schuppenflechte
Diagnose von Schuppenflechte

Bei der Diagnose von Schuppenflechte begutachtet der Arzt zunächst die auf der Haut auftretenden Symptome. Dabei gibt neben Form und Größe der Hautveränderung, auch der Ort des Auftretens Rückschlüsse über eine mögliche Erkrankung an Schuppenflechte. Da auch andere Hauterkrankungen ähnliche Symptome hervorrufen können, muss der Arzt auf für Schuppenflechte spezifische Ausprägungen achten, um diese von möglichen anderen Erkrankungen abgrenzen zu können. Dazu zählen z. B. das „Kerzenfleckphänomen“ oder das „Phänomen des letzten Häutchens“. Sollte eine eindeutige Diagnose anhand dieser Begutachtung nicht möglich sein, kann eine Biopsie der Haut durchgeführt werden.

Diagnose von Schuppenflechte

Die Diagnose der Schuppenflechte erfolgt anhand des typischen klinischen Erscheinungsbildes. Um die Schuppenflechte von Hautveränderungen anderer Ursachen abgrenzen zu können, werden eindeutige Merkmale herangezogen, die die Diagnose Schuppenflechte absichern.

Diagnose der Schuppenflechte anhand äußerer Merkmale

Die Untersuchung bei Schuppenflechte erfolgt zunächst anhand der Begutachtung und Beurteilung der Symptome an den veränderten Hautpartien. Im Falle der Psoriasis vulgaris sind die Herde gerötet, entzündet und von silbrig-weißen Schuppen bedeckt. Meist sind diese Hautveränderungen scharf von der gesunden Haut abgegrenzt und von einem schmalen, roten Saum umgeben, der von der Schuppenschicht nicht berührt wird. Anhand der Form und Größe der sog. Plaques wird die Form der Schuppenflechte (Psoriasis punctata, Psoriasis geographica etc.) näher bestimmt. Zusätzlich wird erfasst, an welchen Körperpartien sich die Hautveränderungen befinden, da auch deren Lage zu den Diagnosemerkmalen bei Schuppenflechte zählt.

Im Falle der Psoriasis vulgaris befinden sich die psoriatischen Veränderungen hauptsächlich an Knie, Ellenbogen, in der Kreuzbeingegend sowie am behaarten Kopf. Zudem können zuweilen auch typische Veränderungen an Finger- und Fußnägeln festgestellt werden wie punktförmige Dellen in der Nagelplatte (Tüpfelnägel), gelbe Flecken auf den Nägeln (Ölnägel) oder auch eine vollständige Zerstörung der Nagelsubstanz (psoriatischer Krümelnagel). Bei Entzündungen der Gelenke, in Verbindung mit oder auch ohne Hautausschlag, sollte die Diagnose Psoriasis-Arthritis in Betracht gezogen werden.

Typische Phänomene bei Schuppenflechte

Da auch andere Hautinfektionen und -erkrankungen ähnliche Symptome auslösen können, ist es notwendig, die Schuppenflechte eindeutig identifizieren zu können. Zu diesem Zweck können verschiedene Phänomene, die ausschließlich bei der Schuppenflechte ausgelöst werden können, zur Absicherung der Diagnose herangezogen werden. Treten die Schuppen auf den betroffenen Hautarealen durch Kratzen deutlicher hervor und lassen sich die Schuppen wie Wachs ablösen, spricht man vom sog. „Kerzenfleckphänomen“. Befindet sich nach Ablösen der Schuppen darunter als letzte Schicht ein dünnes Häutchen, welches die Grenze zur darunterliegenden Bindegewebsschicht bildet, handelt es sich hier um das typische „Phänomen des letzten Häutchens“. Kann auch dieses letzte Häutchen abgelöst werden und bilden sich auf der darunterliegenden Schicht punktförmige Blutungen, der sog. „blutige Tau“, auch als „Auspitz-Phänomen“ bekannt, ist die Diagnose Schuppenflechte in der Regel zweifelsfrei  zu stellen.

In Ausnahmefällen kann es zusätzlich notwendig sein, die Diagnose Schuppenflechte zu erhärten. Zu diesem Zweck kann eine Biopsie der erkrankten Haut mit anschließender histologischer Untersuchung herangezogen werden. Typische gewebliche Veränderungen bei Schuppenflechte sind beispielsweise eine Vermehrung der Epidermiszellen in der Oberhaut und eine gestörte Verhornung. Vor allem jedoch der Nachweis von sog. Munro‘schen Mikroabszessen, entzündlichen Ansammlungen von weißen Blutkörperchen in der obersten Hornschicht der Haut, dient der sicheren Diagnose der Schuppenflechte.

Nicole Breuer

28. April 2017
Im ersten weltweiten Bericht zu Psoriasis werden die Erkrankungszahlen und die Auswirkungen von Psoriasis auf den Alltag erläutert.
  
17. Februar 2017
Biologika werden vor allem bei schwereren Verläufen von Psoriasis eingesetzt. Die Langzeitwirkung von Biosimilars muss noch weiter erforscht werden.
  
03. Februar 2017
Bei einer Balneophototherapie werden Psoriasis-Patienten mit UV-Licht und Sole behandelt. Die Behandlung erfolgt meist sechsmal die Woche.
  
13. Januar 2017
Bei Psoriasis pustulosa handelt es sich um eine seltener auftretende Form der Psoriasis. Bei den Betroffenen kommt es zur Bildung von Pusteln auf der Haut.
  
02. Dezember 2016
Seit 2004 findet Ende Oktober der Welt-Psoriasis-Tag statt. Die Veranstaltungen an diesem Tag sollen dafür sorgen, dass das Thema Psoriasis mehr Aufmerksamkeit erhält.
  

Die Gründe für die Entstehung von Schuppenflechte sind bisher nicht vollständig geklärt. Zum einen kann eine genetische Disposition der Auslöser für Schuppenflechte sein. Bei gehäuftem Auftreten in der Familie kann die Erkrankung vererbt werden. Dabei spielen mehrere Gene eine Rolle, die noch nicht alle identifiziert werden konnten. Darüber hinaus können auch bestimmte Lebensumstände die Entstehung von Schuppenflechte beeinflussen. Dazu gehören z. B. Infektionserkrankungen, vermehrter Alkohol- oder Nikotinkonsum oder psychische Belastungen. Schuppenflechte tritt in den meisten Fällen an Ellbogen, Knien, dem Kreuzbein oder Kopf auf. Es kann zu Rötungen, Juckreiz und Schuppenbildung kommen.

Um einer Schuppenflechte vorzubeugen, gibt es verschiedene Maßnahmen, die jedoch nicht alle wissenschaftlich bewiesen sind. So wird z. B. über den Einfluss der Ernährung auf das Entstehen einer Schuppenflechte diskutiert. Empfohlen wird eine ausgewogene Mischkost, der Verzicht auf Alkohol und Nikotin sowie bei Übergewicht eine Gewichtsreduktion. Darüber hinaus gibt es bestimmte Nahrungsmittel, die bei einer bestehenden Schuppenflechte Krankheitsschübe fördern können. Zum Schutz der Haut sollte für eine ausreichende Versorgung mit Feuchtigkeit und Fett gesorgt werden. Bei der Kleidung sollte darauf geachtet werden, dass es nicht zu einem Feuchtigkeits- oder Hitzestau kommt und Kleidungsstücke sowie Schuhe nicht zu eng sitzen.

Bei Schuppenflechte, auch Psoriasis genannt, handelt es sich um eine nicht ansteckende Hauterkrankung, die i. d. R. mit einen Hautausschlag einhergeht. Man unterscheidet verschiedene Formen der Schuppenflechte, die sich in ihrer Ausprägung und Lokalisation unterscheiden. In den meisten Fällen tritt die sog. Psoriasis vulgaris auf, die wiederum in verschiedene Unterformen unterteilt werden kann. Es gibt eine Früh- und eine Spätform der Schuppenflechte, die dementsprechend entweder vor oder nach dem 40. Lebensjahr auftritt. Sowohl Männer als auch Frauen können von Schuppenflechte betroffen sein. Bei der Psoriasis-Arthritis handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung der Gelenke.