25. April 2018
Übergewicht bei Psoriasis kann den Verlauf der Erkrankung unter Umständen verschlimmern. Patienten sollten dementsprechend ihre Ernährung umstellen.
 15. Dezember 2017
Bei Kindern mit Psoriasis kommt es häufig zu Rötungen mit silbernen Schuppen. Nach einer Streptokokken-Infektion kann es zu einer Form von Psoriasis kommen.
Stethoskop
Ursachen und Auslöser von Schuppenflechte
Schuppenflechte wird durch eine genetische Veranlagung verursacht. Hinzu kommen bestimmte Auslöser, die sowohl innerlich als auch äußerlich auf den Betroffenen einwirken können.
Schuppenflechte

Ursachen und Auslöser von Schuppenflechte

Die Ursache von Schuppenflechte ist in der Regel eine genetische Veranlagung. Hinzu kommt ein Auslöser, ein sogenannter Trigger. Manche Menschen, die erblich vorbelastet sind, bekommen die Krankheit nie, andere erleiden z. B. eine Infektion oder hormonelle Schwankungen, die dann die Krankheit zum Ausbruch bringen.

Die Rolle der erblichen Veranlagung bei der Entstehung von Schuppenflechte

Forscher haben herausgefunden, dass rund 30 bis 40 Prozent aller Betroffenen mit Schuppenflechte berichten, Verwandte von ihnen seien ebenfalls an Psoriasis erkrankt. Dies macht eine genetische Ursache für die Krankheit sehr wahrscheinlich. Dennoch gibt es z. B. Eltern, die beide keine Schuppenflechte haben, aber ihr Kind ist betroffen. Es sind auch Eltern bekannt, die beide unter Schuppenflechte leiden – und das Kind hat die Erkrankung nicht. Forschungen haben ergeben, dass der Vater in höherem Maße als die Mutter eine erbliche Veranlagung für Schuppenflechte weitergibt. Wenn ein Elternteil die Hauterkrankung hat, liegt die Wahrscheinlichkeit für das Kind, ebenfalls zu erkranken, bei ca. zehn Prozent. Haben beide Eltern Psoriasis, beträgt die eigene Erkrankungsgefahr rund 30 Prozent. Es gibt aber nicht nur Gene, die ursächlich für Schuppenflechte sind, sondern auch solche, die vor der Krankheit schützen können. Menschen mit heller Haut leiden z. B. häufiger unter Schuppenflechte als Menschen mit dunkler Haut, Inuit oder Ureinwohner Amerikas.

Auslöser (Trigger) von Schuppenflechte

Bei Menschen mit einer erblichen Vorbelastung können verschiedene Auslöser die Entstehung von Schuppenflechte begünstigen. Diese nennt man auch Trigger. Diese Auslöser verursachen nicht nur die erstmalige Erkrankung, sondern auch jeden weiteren Schub. Auslöser können innerlich wie äußerlich sein, persönlich oder umweltbedingt.

Infektionen oder Erkrankungen als Ursache von Schuppenflechte

Zu den Infektionen oder Erkrankungen, die eine mögliche Ursache von Schuppenflechte sein können, zählen unter anderem:

  • AIDS
  • Allergien (vor allem gegen Arzneimittel oder Stoffe aus der Umwelt)
  • Bronchitis
  • Diabetes
  • Infektionen der Haut (durch Viren, Pilze oder Bakterien)
  • Erkältungen, Grippe, fieberhafte Infekte
  • Gelenkentzündungen
  • Befall des Darms mit Hefepilzen
  • chronische Entzündungen, beispielsweise in den Eierstöcken, den Harnwegen, im Blinddarm, an der Zahnwurzel, der Prostata, der Gallenblase, den Nasennebenhöhlen oder im Mittelohr
  • Herpes Zoster bzw. Gürtelrose
  • infektiöse Krankheiten wie beispielsweise Angina, Herpes, Röteln, Scharlach, Windpocken u. v. m.
  • Mangel an Kalzium
  • Beschädigungen an der Leber (z. B. bei starkem Alkoholkonsum)
  • Schweißfrieseln, auch als Hitzepickel bezeichnet
  • Röschenflechte
  • Störungen des Stoffwechsels, z. B. im Bereich der Leber oder des Magen-Darm-Traktes
  • andere Erkrankungen der Haut wie z. B. Ekzeme, Akne, Lichen (Hautflechten), seborrhoische Dermatitis, Pilzerkrankungen, Arzneimittelexantheme, Follikulitis oder eine Dermatitis durch Überempfindlichkeit gegenüber Sonneneinstrahlung

Weitere Auslöser von Schuppenflechte

Ferner zählen zu den möglichen Auslösern von Schuppenflechte unter anderem:

  • Übergewicht
  • Störungen des Stoffwechsels
  • Verletzungen, Sonnenbrand, Tätowierungen, starkes Kratzen, länger dauernde mechanische Reizung der Haut (z. B. durch BH, Gürtel, enge Kleidung)
  • hormonelle Schwankungen, wie sie beispielsweise in der Schwangerschaft oder in der Pubertät auftreten
  • Substanzen, die die Haut irritieren und Allergene
  • psychischer Stress (beruflich, familiär oder sozial)
  • Konsum von Alkohol oder Tabakgenuss
  • Einflüsse durch das Klima
  • Medikamente (wie z. B. ACE-Hemmer, nicht-steroidale Antirheumatika, Lithiumsalze, Interferone, Betablocker, Allopurinol)
 25. April 2018
Übergewicht bei Psoriasis kann den Verlauf der Erkrankung unter Umständen verschlimmern. Patienten sollten dementsprechend ihre Ernährung umstellen.
 15. Dezember 2017
Bei Kindern mit Psoriasis kommt es häufig zu Rötungen mit silbernen Schuppen. Nach einer Streptokokken-Infektion kann es zu einer Form von Psoriasis kommen.